Alles tun können, nichts tun müssen!

Frühlingserwachen im Alia in Algund

09.02.2017

Der Algunder Frühling ist die beste Zeit, um gemeinsam zu wandern und die zahllosen Sehenswürdigkeiten Südtirols zu entdecken. Für Genusswanderer wie geschaffen: Der Algunder Waalweg führt entlang der Bewässerungskanälen. Im 13. Jahrhundert wurden die Waale im Vinschgau und im Etschtal angelegt, die Bächlein dienten - und dienen zum Teil heute noch - der Bewässerung. Von Bergbächen oder gar von Gletschern aus leiten sie das Wasser bis zu 15 Kilometer weit. Rund um Meran wurden sie gegraben, im Vinschgau teils in den Fels gemeißelt, in ausgehöhlten Baumstämmen durch senkrechte Wände geführt. Der frische Duft, das Plätschern des Wassers, der strahlend blaue Himmel, die wärmende Sonne - man spürt ein Kribbeln und wie der eigene Körper Lust hat aus der Winterstarre zu erwachen und die Bewegung an der Frühlingsluft benötigt. Begleitet von den zarten Frühjahrsboten, spazieren Sie auf diesem herrlichen Panoramaweg gemütlich bis nach Gratsch und von dort weiter über die Tappeinerpromenade bis ins Zentrum der Kurstadt Meran.


Die Kurstadt Meran: Zwischen Moderne und Tradition


Hoch über der Kurstadt ist der Schnee noch auf den Gipfeln doch Meran selbst ist ein großer Garten mit einem aufregend duftendem Blütenmeer. Frühlingsblüher leuchten um die Wette, dazwischen Oleander, Zypressen, Pinien, Palmen, exotische Stauden aller Art, selbst Kakteen, zwischen denen kleine Eidechsen ein Sonnenbad auf warmen Steinen nehmen. Würden sich als Hintergrund nicht die hohen Berge abzeichnen, könnte man schnell vergessen, dass das Städtchen mitten in den Alpen liegt. Und überall warten Zeitreisen. Spätmittelalterlich ist man beispielsweise von der Pfarrkirche hinab durch die Laubengasse unterwegs. Nur hundert Meter entfernt würde man sich an der Sommerpromenade der Passer nicht wundern, wenn plötzlich Frauen mit Sonnenschirm und aparten Kleidern  wie auf impressionistischen Gemälden zwischen den Blumenrabatten flanieren. Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckte die vornehme Gesellschaft Meran als Kurort. Neben einer strengen Etikette entstanden verspielte Parkanlagen, die bis heute liebevoll gepflegt werden.


Biken im Frühling


Vom Gartendorf Algund aus lässt sich das Meraner Land wunderbar per Bike erkunden. Ob Ausflug auf gemütlichen Fahrradwegen oder Tour auf anspruchsvollen Single Trails – hier findet jeder Biker sein Glück. Links und rechts des Weges: faszinierende Ausblicke, prächtige Natur und natürlich Südtirols kulturelle Highlights – Kirchlein, Klöster, Burgen, Schlösser. Das Schönste dabei: Genau im richtigen Moment taucht auf, was frischen Schwung bringt – eine zünftige Gaststätte oder gemütliche Jausenstation.


Kulinarische Frühlingsboten


Wenn es im Meraner Land Frühling wird dann ist das auch ein Fest für den Gaumen. Fast jeder kennt typische Gerichte, wie die Speckbrettl Marende, die Spinat- und Käseknödel, das Wiener Schnitzel, Gulasch oder Schlutzkrapfen sowie die sündigen Mehlspeisen wie der Kaiserschmarren oder der Apfelstrudel. Im Frühling aber sind heimische Gemüse und Kräuter vorherrschend. Allen voran die Königin Spargel und der Löwenzahn.

Sie sehen der Frühling ist eine Reise wert in das Alia nach Algund!

Alia Vital Appart-Hotel ****  |  Etzenrichtstraße 27 I-39022 Algund (BZ) 
Tel. +39 0473 491600  |  Fax + 39 0473 491601  |  info@hotel-alia.it

KONTAKTIEREN SIE UNS >

Unsere Hotelbewertungen>